PSA und persönliche Schutzausrüstung – Schutzkleidung, Schutzmaßnahmen

§ 3 Arbeitsschutzgesetzt gibt vor, dass jeder Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet ist, Schutzmaßnahmen zum Arbeitsschutz zu treffen, um so die Sicherheit und Gesundheit aller Beschäftigten scherzustellen. Zu diesen Maßnahmen für den Arbeitsschutz zählt auch die Bereitstellung einer entsprechenden Schutzkleidung für einen effektiven Arbeitsschutz – einer PSA persönliche Schutzausrüstung. Diese ist den Angestellten nach Ermittlung der bestehenden Sicherheitsgefährdungen an den Arbeitsplätzen auszuhändigen. Auf dieser Seite finden Sie viele nützliche Informationen zum Thema Schutzkleidung – Arbeitsschutz und der PSA – persönliche Schutzausrüstung . Unter anderem erhalten Sie Hinweise zur Auswahl und Nutzung der PSA – persönliche Schutzausrüstung . Zusätzlich zu technischen Schutzmaßnahmen machen viele Arbeitsplätze die Ausstattung der Beschäftigten mit einer PSA – persönliche Schutzausrüstung , wie z.B. Schutzkleidung, Arbeitsschuhen oder Gehörschutz, nötig. Ist der Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung notwendig, kann dieser auch nicht umgangen werden, selbst wenn die klimatischen Verhältnisse z. B. das Tragen von isolierender Schutzkleidung oder Sicherheitsschuhen stark erschweren. Der Arbeitsschutz sollte immer oberste Priorität haben und mittlerweile wird persönliche Schutzausrüstung auch mit hohem Tragekomfort und in qualitativ hochwertiger Verarbeitung hergestellt.

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Basiswissen OHSAS 18001 Arbeitsschutzmanagement lernen Sie die OHSAS 18001 von Grund auf kennen und praktisch anzuwenden. In der Ausbildung Arbeitsschutzmanagementbeauftragter OHSAS 18001 erfahren Sie, wie Sie Ihr Arbeitsschutzmanagementsystem sicher betreuen.

Anforderungen an die PSA – persönliche Schutzausrüstung

Die PSA – persönliche Schutzausrüstung muss zwei wesentliche Anforderungen erfüllen:

•  wirksamer Schutz vor Gefährdungen bei gewährleisteter Funktionalität
•  personenbezogene Nutzung ist möglich und ergonomische Gestaltung liegt vor

Obwohl man oftmals sieht, dass die PSA – persönliche Schutzausrüstung im Schichtbetrieb durchgehend von mehreren Personen genutzt wird, ist die Schutzkleidung für den persönlichen Gebrauch durch einen Mitarbeiter vorgesehen, wobei dies je nach Häufigkeit des Einsatzes individuell gestaltet werden kann. Vor einer personenungebundenen Nutzung der Schutzkleidung PSA – persönliche Schutzausrüstung ist aber zu klären, ob es zu gesundheitlichen Risiken und Hygieneproblemen kommen kann. Schutzkleidung , wie z. B. Handschuhe, Sicherheitsschuhe, Schutzmasken oder Gehörschutz sind aber grundsätzlich nur als personengebundene, persönliche Schutzausrüstung zu verwenden.

KOSTENLOSE VORLAGE: Nutzen Sie die kostenlose Vorlage Einführung Arbeitsschutzmanagement und sichern Sie den Arbeitsschutz Ihrer Mitarbeiter.

Die Auswahl der richtigen PSA – persönliche Schutzausrüstung

Bevor es zum Einsatz der PSA – persönliche Schutzausrüstung , wie z. B. Schutzkleidung, kommt, müssen anhand einer Gefährdungsbeurteilung alle Gefahrenpotenziale innerhalb Ihres Unternehmens aufgeführt, priorisiert und bewertet werden. Anhand dieser Gefährdungsbeurteilung müssen Sie nun Schutzmaßnahmen zur Sicherung des Arbeitsplatzes und der Gewährleistung des Arbeitsschutz umsetzen.

Diese Schutzmaßnahmen (eine Darstellung der Schutzmaßnahmen bei hohen Raumtemperaturen finden Sie hier) sind in drei Bereiche eingeteilt. Dies sind

• technische
• organisatorische
• persönliche Schutzmaßnahmen .

Diese Reihenfolge der Aufzählung ist auch bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen einzuhalten. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber zuerst alle technischen und organisatorischen Möglichkeiten ausschöpfen muss und erst wenn dann noch immer ein Gefährdungspotenzial für die Mitarbeiter besteht, kann es zur Anordnung des Einsatzes einer PSA – persönliche Schutzausrüstung kommen. Sollte die Gefährdungsbeurteilung zum Ergebnis gekommen sein, dass Sie eine PSA – persönliche Schutzausrüstung , wie Schutzkleidung, in Ihrem Unternehmen benötigen, regelt die 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz die speziellen Anforderungen an die PSA – persönliche Schutzausrüstung . So muss die PSA – persönliche Schutzausrüstung über eine CE Kennzeichnung verfügen, die bestätigt, dass der Hersteller bei der Produktion der PSA – persönliche Schutzausrüstung die Anforderungen der EG-Richtlinie bzw. der betreffenden EN-Normen erfüllt.

psa-maennchenDie Auswahl der benötigten Schutzkleidung PSA – persönliche Schutzausrüstung hängt hauptsächlich von der Art der Gefährdung und den zu schützenden Partien des Körpers ab. In der rechtsstehenden Abbildung finden Sie einige Beispiele zur PSA – persönliche Schutzausrüstung und den betreffenden Körperteilen:

Die Berufsgenossenschaften geben in ihren Regelwerken wichtige Informationen zur Auswahl der geeigneten PSA – persönliche Schutzausrüstung für Ihr Unternehmen. Im folgenden finden Sie die Internetseiten einiger Berufsgenossenschaften auf denen Sie sich weitere Informationen zur Auswahl der notwendigen PSA – persönliche Schutzausrüstung beschaffen können:

  Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft
  Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
  Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft
  Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe
  Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution
•  Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro und Medienerzeugnisse
  Berufsgenossenschaft Holz und Metall
  Verwaltungs-Berufsgenossenschaft
  Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie   

AUSBILDUNG: Mit der Ausbildung Interner Auditor OHSAS 18001 lernen Sie interne Audits sicher zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren.

Zum Seitenanfang

Hinweise zur Benutzung der PSA – persönliche Schutzausrüstung

Die PSA Benutzungsverordnung legt fest, welche grundlegenden Dinge bei der Bereitstellung und Benutzung von PSA persönlicher Schutzausrüstung beachtet werden müssen:

• PSA – Persönliche Schutzausrüstung ist nur sachgemäß und in den notwendigen Situationen zu benutzen
• Das Unternehmen muss ständig die volle Funktionsfähigkeit und den einwandfreien hygienischen Zustand der PSA gewährleisten
• Jeder Mitarbeiter hat vor der Nutzung der persönliche nSchutzausrüstung den Zustand und die Funktionsfähigkeit zu überprüfen; ggf. ist Ersatz beim
Vorgesetzten zu beschaffen
• Die PSA – persönliche Schutzausrüstung muss regelmäßig auf Gebrauchstauglichkeit hin überprüft werden; insbesondere PSA – persönliche Schutzausrüstung
zum Schutz vor Absturz, zum Halten oder Retten muss mindestens einmal im Jahr geprüft werden
• Für bestimmte Teile der PSA  gelten besondere Anforderungen, wie z. B. eine Aufzeichnungspflicht zu Einsatz, Lagerung und Instandhaltung
wiederverwendbarer Atemschutzgeräte
• Die persönliche Schutzausrüstung muss regelmäßig gereinigt werden ohne, dass der Reinigungsprozess Auswirkungen auf die Sicherheitswirkung der
persönlichen Schutzausrüstung hat
• Bei der Lagerung der PSA ist darauf zu achten, dass diese nicht durch äußere Einflüsse beschädigt werden kann
• Reparaturen an der persönliche Schutzausrüstung sind nur mit geeigneten Materialien und bei Nichtbeeinträchtigung der Schutzwirkung zulässig

Es ist sinnvoll interne Schulungen über die Inhalte der PSA Benutzungsverordnung abzuhalten und die Inhalte auch immer wieder in Unterweisungen und Gespräche einzubinden, um eine dauerhafte Verinnerlichung der notwendigen Schutzmaßnahmen bei allen Mitarbeitern zu erreichen. Der Einsatz der persönlichen Schutzausrüstung macht die Erstellung einer Betriebsanweisung mit allen wichtigen Angaben, wie einer Aufstellung der Gefahren aus der Gefährdungsbeurteilung und den Maßnahmen der Benutzungsverordnung von persönlicher Schutzausrüstung. Anhand dieser Betriebsanweisung und den Herstellerhinweisen sind alle Mitarbeiter in regelmäßigen Zeitabständen zu unterweisen. Bei bestimmten Teilen der persönlichen Schutzausrüstung, wie z. B. PSA gegen Absturz, können Einsatzübungen oder Herstellerschulungen sinnvoll sein.